Bahnhof Landquart


Einige Worte zur Geschichte von Landuart

150 Jahre Landquart

Es war Mittwoch der 20. Juni 1858, kurz nach Mittag. Eine Hand voll Schaulustiger applaudieren bei der Einfahrt des Festzuges an der Station Landquart-Au. Es ist die Eröffnung der Eisenbahnlinie Rohrschach - Chur der "vereinigten Schweizerbahnen".
Der Fluss Landquart ist Namensgeber der "Umsteigestation", ohne die das Dorf Landquart wohl in keinem Ortsverzeichnis erschienen wäre.
Die Siedlung liegt im Winkel zwischen dem Rhein und dem Fluss Landquart.
Um 1862 war der Verkehr nebst dem Postverkehr noch klein. In ganz Landquart gab es nur 4 Häuser; nämlich das Stationsgebäude, das Hotel "Landquart", das Postgebäude und das sogenannte Roth’sche Häuschen, wo Bildhauerarbeiten betrieben wurde.
Als am 29. September 1889 die Linie Landquart – Klosters – Davos der Schmalspurbahn eröffnet wurde, begann der eigentliche Aufschwung Landquarts. Unter dem neuen Namen "Rhätische Bahn" entwickelte die Bahngesellschaft den Ort weiter.


Die Hauptwerkstätte von Landquart

Als im Jahre 1896 die Linie Landquart – Chur – Thusis eröffnet wurde, wurde der Maschinendienst in der Hauptachse nach Landquart verlegt. Es wurden eine Lokremise und die Hauptwerkstätte gebaut.
Wegen des Betriebs der Albulalinie wurde es im Jahre 1903 erforderlich, für den vergrößerten Lokomotivbestand eine neue Lokremise, in Form Rotunde zu erstellen. Dazu kam eine kleine Nebenwerkstätte in Samaden.
Mit dem Ausbau des Bahnnetzes erfuhr die anfänglich kleine Werkstätte in Landquart verschiedene Vergrößerungen.
Eine bedeutende Erweiterung erfolgte in den Jahren 1908 bis 1911 auf nahezu den heutigen Umfang. Der spätere vollständige Übergang auf elektrischen Betrieb erforderte eine nochmalige Erweiterung der Lokomotivstände, eine Umgestaltung und einen weiteren Ausbau bestehender Räume.



Die Nachbildung des Bahnhofs Landquart soll aus der Zeit um die 1970 - 1980 stammen.
Beim Bahnhof Landquart werden verschiedene Motive wiedergegeben, wie z.B. Personen Bahnhof, Hauptwerkstätten der RhB, Lokomotiv-Remise und einige Impressionen aus dem Güterbahnhof.